Aktuelles

Über uns

Liebe Leser

 
Geschichtliche Rückblicke bergen die Gefahr in sich, das Vergangene zu verklären, zu glorifizieren und zu verfestigen.
 
Mit dem nachfolgenden Vereinsporträt wollen wir dieser Gefahr nicht erliegen, uns aber bewusst bleiben, dass bisherige Grundsätze und Wertvorstellungen zur Entwicklung und zur Stärkung des BERLIN-CLUB-BERN beitragen werden.
 
In diesem Sinne wollen wir auch inskünftig:
  • für besondere Herausforderungen im Ferienland Schweiz unsere Kräfte zusammengefasst für die Berliner Ferienkinder zur Wirkung bringen.
  • gegenüber unsern Vermittlern in Berlin und in der Schweiz als zuverlässiger Partner zur Seite stehen.
  • unsern Gasteltern in der Schweiz die Möglichkeit geben, den Gedanken­austausch und die Organisation so zu pflegen und zu unterstützen, dass wir den Kindern den Aufenthalt in der Schweiz zu einem Markstein in ihrem harten Leben werden lassen.
   

Unser Konzept

 
Die internationale Berliner Kinder- und Jugendhilfe (IBKJ) ist vom Berliner Senat mit der Organisation und Durchführung des seit Jahrzehnten bestehen­den Gastelternprogrammes beauftragt worden. Der Partnerverein in der Schweiz ist die IBKJ Schweiz, der Nachfolgeverein der Marcel Aeschbacher Stiftung. Die Ferienkinderaktion wird vom Berlin-Club Bern aktiv unterstützt. Zusammen wurde in den letzten Jahren durch diese Institutonen tausenden Berliner Kinder ermöglicht ereignis­reiche, erholsame und vor allem glückliche Ferien in Gastfamilien zu erleben.
Die Einladungen zu Gasteltern in europäische Länder wie z. B. die Schweiz stellen für die Kinder aus Berlin nach wie vor ganz unvergessliche Erlebnisse dar. In den letzten Jahren wurde wiederholt die Frage gestellt, ob es in der heutigen Zeit noch notwendig ist, Kinder aus einem der fortschrittlichsten Länder der Welt, zu Gasteltern ins Ausland zu verschicken. Vor allem, nachdem in den letz­ten Jahren die Ursache für die Entstehung dieser Hilfsmassnahme, das geteilte Berlin mit seiner Mauer, der Vergangenheit angehört.
Wie in vielen Industrieländern ist in der Bundesrepublik die Arbeitslosigkeit zu einem dauerhaften, strukturellen Problem geworden. Eine grundlegende Verbesserung der Situation ist leider nicht abzusehen. Damit einhergehend spaltet die wirtschaftliche Entwicklung die Gesellschaft zunehmend in den relativ wohlhabenden Teil und in eine zunehmende Gruppe, die mehr oder weniger an oder unterhalb der Armutsgrenze lebt.
 
Es lässt sich also nicht behaup­ten, dass jeder Bewohner der Bundesrepublik Deutschland im Wohlstand lebt. Abgesehen davon erhebt sich die Frage, ob materieller Besitz der allei­nige Maßstab für die Hilfsbedürftigkeit sein kann. Oder ob nicht eine emotionale Armut, wie sie in Großstädten unserer Zeit häufig zu finden ist, eine zeitweise Integration von Kindern in die Gebor­genheit einer Gastfamilie genauso geboten erschei­nen lassen, wie das ursprüngliche Motiv für die Kinderreisen, sie aus der Enge der durch die Mauer eingeschlossenen Stadt herauszuholen.
 
Darüber hinaus sind in den letzten Jahrzehnten durch den häufig mehrfachen Aufenthalt von Kin­dern in Gastfamilien so viele intensive Kontakte entstanden, dass die Gastfamilien oft als zweites Zuhause von den Berlinern empfunden wurden und die Kontakte auch nicht abbrachen, als sie längst erwachsen waren. Mit dem BERLIN-CLUB BERN wollen wir diese Organisationen unter­stützen und Kontakte intensivieren.
   

Helfen Sie mit?

 
Möchten Sie mithelfen mit Ihrem Engagement, Ihrem Herz für die Kinder die nicht gerade auf der Sonnseite des Lebens stehen und Ihrem Verständnis mitzuhelfen, dass weiterhin Berliner Kinder unvergessliche Ferien in unserem schönen Schweizerland verbringen dürfen.
 
Es sind dies Kinder die als schwächstes Glied unserer Gesellschaft, die durch den Struktur­wandel in Wirtschaft und Gesellschaft unter der großen Arbeitslosigkeit und sozialen Not leiden. Diese Kinder , die ein Familienleben wie wir es gewohnt sind nicht erleben, die in den Trabanten­städten kaum noch mit der Natur in Verbindung kommen, brauchen unbedingt die Wärme einer Familie, sowie Erfahrung in der schönen Natur, mit ihren Pflanzen und Tieren.
 
Einladungen zu einer Gastfamilie ist für ein solches Kind oft ein Erlebnis, das seinen späteren Lebensweg nach­haltig beeinflussen kann. Die Bedürftigkeit ist bei einer übergroßen Zahl dieser Kinder gegeben und bemisst sich nicht nur an materieller, sondern auch an mitmenschlicher Bedürftigkeit. Die materielle Not, die bei vielen Familien vor allem im Ostteil der Stadt sehr groß ist, kann man noch am ehesten lindern.
 
 
 
Der so­zialen Not, die vor allem die Kinder betrifft, ist nicht so leicht zu begegnen. Deshalb wäre es für viele Berliner Kinder nach wie vor nötig und von unschätzbarem Wert, zu ei­ner Gastfamilie eingeladen zu werden, denn viele Berlinerkinder haben den Wunsch einmal raus zukommen, um bei Gasteltern in andern Ländern andere Menschen ken­nen zu lernen.
 
Um bei diesen soziale Geborgenheit zu erfahren oder ganz einfach nur schöne Ferien zu erleben. Es ist uns daher ein großes Bedürfnis Sie auch zu bitten, in Ihrem Einflussbereich, über die Situation der Berliner Kinder ihre Bekannten zu infor­mieren und weiterhin Gasteltern für unsere Berliner Kinder zu wer­ben. Für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Voraus herzlich.
 
Mit Ihrer Mitgliedschaft im BERLIN-CLUB BERN helfen Sie mit, den Verein in seinen Tätigkeiten zu stärken. Zudem bietet er Gelegenheit um den Gedanken- und Erfahrungsaustausch, sowie Kameradschaft unter Gasteltern zu pflegen. Der Club ist politisch und konfessionell unabhängig. Auch helfen jährlich eini­ge Clubmitglieder mit, die Kinder auf ihrer Ferienreise zu begleiten, was oftmals auch zu Kontaktmöglichkeiten und Einblicke in das Leben der Kinder in Berlin führt. Wer weis, vielleicht fah­ren auch Sie einmal mit nach Berlin.